Wohngefühl

Konstante Innentemperatur
Rainer Sturm / pixelio.de

Die wesentliche und besondere Eigenschaft eines Passivhauses ist die konstante Innentemperatur. Das gilt sowohl über das Jahr gesehen als auch über einen Tag sowie für einzelne Räume. Die Innentemperatur ändert sich nur sehr langsam – bei ausgeschalteter Heizung sinkt sie im Passivhaus um weniger als 0,5 °C am Tag (im Winter, wenn keine Sonne scheint). Alle Wände und Böden haben dieselbe Temperatur, dies gilt ebenfalls für den Keller, wenn er innerhalb der thermischen Hülle liegt. Es gibt keine „kalten“ Außenwände oder Fußböden, Schimmelbildung ist dadurch ausgeschlossen. Im Sommer sorgen sowohl die Wärmedämmung als auch ein möglicherweise vorhandener Erwärmeübertrager dafür, dass das Gebäude angenehm kühl bleibt, und zumindest in Mitteleuropa keine Klimaanlage erforderlich ist. Das gilt auch für Passivhaus-Bürogebäude und Passivhaus-Schulgebäude. 

Lüftung

Die kontrollierte Wohnungslüftung eines Passivhauses nimmt, wie beschrieben, zwei Aufgaben wahr: sie stellt eine gute Luftqualität sicher und übernimmt die Funktion einer Heizung. Die Raumluftqualität wird im Vergleich zu konventionellen Wohnungen erheblich verbessert, verbrauchte Luft, Gerüche, Schadstoffe (Wohngifte) usw. stetig abgeführt. Ein zusätzliches Lüften ist möglich, aber im Grunde nicht notwendig. Die in manchen Fällen berichtete niedrigere relative Luftfeuchte besonders in Kälteperioden i Winter kann durch eine Reduzierung der Luftwechselrate angehoben werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen